Bärlauch: es darf wieder gepflückt werden

Einfach und gueti Bärlauchpesto – das Rezept:  

100 g Bärlauch
3 EL Pinienkerne geröstet
5-7 dl Olivenöl kaltgepresst
50 g Parmesan gerieben
1 Sprutz Zitronensaft
Kräutermeersalz und Zitronenpfeffer

 

 

 

 

 

 

 

 

Zubereitung: Bärlauch im Salzwasser waschen, trocknen und grob schneiden. Mit den Pinienkernen, Olivenöl und Parmesan im Mixerglas fein pürieren. Mit Salz, Pfeffer und wenig Saft von der Zitrone abschmecken….ran an die Pasta! Im Glas immer mit Sonnenblumenöl decken und luftdicht verschliessen. (mehr…)

Dolce vita pur: Moscato d’Asti

Ein Moscato d’Asti ist etwas ganz köstliches und obwohl es zum Piemont gehört wie der Barolo, gebührt diesem erfrischend-fruchtigen Wein mehr Aufmerksamkeit. Nicht nur im Sommer ist dieser süssliche Perlwein ein perfekter Apéritif und ist Inbegriff von Dolce Vita. Ohne Vinifikation und fast bei Gefriertemperatur lagert der frisch gepresste Most bis zirka zwei Monate vor einer gewünschten Abfüllung und erst dann beginnt der Kellermeister mit der Vinifikation. Und diese Arbeit braucht sehr viel Fingerspitzengefühl. (mehr…)

Musik im Gaumen – Grappa Berta

„Ein Moment der Beliebtheit reicht nicht aus, um längerfristig erfolgreich zu sein. Wir müssen für die Konsumenten immer wieder Gründe schaffen, sich für Berta zu entscheiden.“

(mehr…)

Schräg & rosa – Pinkster GIN

„Ein gefährlicher Darling auf Louboutin High Heels!“

Kleine Flasche und intensiver Geschmack – das ist der Pinkster GIN aus Grossbritannien. Auf den ersten Blick wirkt die ganze Story wie ein billiger Auftritt um Aufmerksamkeit zu erhaschen. Auf den zweiten Blick jedoch und diesen Einblick gebe ich Ihnen jetzt – steht eine bodenständige britische Geschichte. Ein ehemaliger Finanzchef zweier Firmen mit Hefeallergie und auf der Suche nach einem Drink! (mehr…)

Ikone! Rum Diplomatico

Die Diplomatico Linie der Destilerias Unidas gehören zun den begehrtesten Rumsorten im südamerikanischen Raum. In der Schweiz ist der Diplomatico Reserva Exklusiva oft anzutreffen und gehört in jede gut sortierte Bar. (mehr…)

Sie kennen Sassicaia doch Barrua nicht? …dieser Tipp ist bares Geld wert!

Der 2016 leider verstorbene Giacomo Tachis war zeitlebens fasziniert von Sardinien und er hatte den Traum, einen unverwechselbaren grossen Carignano zu keltern. Diese Rebsorte wird in Alicante, über das Priorat, im Languedoc, der Provençe und sehr häufig in Sardinien angebaut. Sie hat viele Synonyme und die wichtigsten davon sind Bovale Grande, Mazuelo, Carignena, Carignane etc. (mehr…)

Herr Schwarz – Metzger aus Andau

schwarz-johann-1

Der Herr Schwarz würde bestens ans Eidgenössische Schwingerfest passen oder wie man(n) korrekt sagen würde der Schwarz Johann. Von Körperbau her passt er am besten in den Bernisch Kantonaler Schwingerverband. (mehr…)

Heisse Whisky aus dem kühlen Schweden

mackmyra

Mackmyra – Swedish Single Malt Whisky

Mackmyra war die erste Whisky-Destillerie in Schweden und gleichzeitig die nördlichste der Welt. Acht junge Ingenieure sassen eines Abends im Jahre 1999 bei einer Flasche Whisky zusammen. Irgendwie kam die Frage auf wieso es keinen Whisky aus Schweden gibt – an diesem Abend entstand das Projekt Mackmyra. (mehr…)

Käthys finest Schoggikuche

bild-kathys-finest-schoggikuche

Kochen mit Leib und Seele…bei diesem Schoggikuche können wir nur sagen „hammermässig fein“.

Die Zutaten:

125 g weiche Kochbutter, zerkleinert
375 g Zartbitterschokolade, grob zerkleinert ( Ovo Noir & Cailler)
175 g brauner Zucker
35 g Mehl, gesiebt
2 Esslöffel Milch
120 g gemahlene Mandeln
5 Eier
Kakao / Ovipulver zum Bestäuben

Die Zubereitung:

Den Backofen auf 170 Grad vorheizen. Jetzt schlagen Sie die Eier so richtig schaumig auf. Butter und die Schoggi sachte bei kleiner Temperatur schmelzen und jetzt mit viel                                 Gefühl den Zucker, das Mehl, die Milch und die gemahlenen Mandeln einrühren.  Wenn Sie mögen jetzt noch einen Esslöffel feinster Kirsch dazugeben. Die Masse nun in eine gefettete und mit Backpapier ausgelegte Springform von 22 cm Durchmesser füllen. Mit Alufolie bedeckt 40 Minuten in der Mitte des Ofens backen. Die Folie abnehmen, den Kuchen in der Form abkühlen lassen. Mit Ovipulver bestäuben und wie im Bild mit ein paar Schoggibohnen schmücken. Der Kuchen darf in der Mitte dickflüssig und feucht sein. Nein –  er muss so sein.

Dieser Kuchen reicht nun locker für 8 Personen. Wer vor Kalorien keinen Halt machen will, dem empfehle ich dazu die Crème double de la Gruyère.

Sie suchen noch die passenden Weine dazu 🙂

 

Ohne die Crème double de la Gruyère empfehle ich Ihnen ein Glas vom Cento Su Cento Primitivo di Manduria. Unsere Kundinnen sind grosse Fans vom Moscato d’Asti der Familie Marrone aus dem Piemont. Und jetzt wünschen wir Ihnen gutes gelingen. Ein Foto Ihrer Kreation auf info (at) zanolari. ch würde uns sehr freuen-

 

Die Salmoriglio – ein echter Klassiker!

spada-con-salmoriglio

Diese Sauce ist ein echter Klassiker aus Sizilien und wird zu gegrillten Fischen sowie Fleisch serviert. Nur frische Zutaten verwenden, denn mit getrockneten Kräutern erreichen Sie niemals die Intensität der Aromen. Jetzt ab in die Küche – das Rezept:

Je ein Bund Oregano, glatte Petersilie und  wenig Selleriekraut ( wenig geraffelter Fenchel) nicht zu fein schneiden. Der Saft von zwei Zitronen, einen 1/2 dl. Wasser und 1.5 dl Olivenöl in einer Schüssel mit dem Schneebesen kräftig rühren.

Einen Knoblauch dazupressen. Mit einer Prise Zucker, Salz und Pfeffer aus der Mühle abschmecken. Jetzt die Kräuter daruntermischen und 1 Stunde ziehen lassen. Ecco pronto!

Dazu servieren Sie Schwert- oder Thunfischsteaks kurz gebraten vom Grill. Wenig Olivenöl mit einem Pinsel auftragen und würzen Salz und falls Sie mögen Chiliflocken.  Ausgezeichnet passen zur Salmoriglio auch Filets vom Lamm, vom Rind oder Kalb. Brathärdöpfel und Kopfsalat passen bestens dazu. Mehr braucht es nicht.

Zwei Weine aus dem Zanolari Sortiment die Sie ohne Reue gleichzeitig servieren dürfen:

2014 Geraci Tarucco Grillo

Grillo wird erst seit Ende des 19. Jahrhunderts auf Sizilien angebaut, davor war die Sorte auf der Insel unbekannt. Man nennt sie auch Riddu. Heute ist sie in allen Provinzen Siziliens zugelassen und ebenso auf dem italienischen Festland in der Provinz Brindisi. Schönes Volumen, ohne üppig zu werden, viel Frucht, etwas Melisse und weisse Blüten, bis ins angenehmen Finale. Ein easy-to-drink-Wein der immer passt!

2012 Cellaro Due Lune Nero d’Avola

Der Due Lune überzeugt durch sein beeriges Bukett, seine Vollmundigkeit, seine Cremigkeit, seine weichen Tannine verbunden mit gekonntem Einsatz von französischen Barriquen und einem langen Abgang. Ein Rubens mit ganz wenig süsser Reserve. Dies schmeichelt wunderbar den Gaumen und der Due Lune ist überdies ein Bestseller in unserem Angebot. Wir sind sicher, dass er Ihnen genau so gut gefällt wie uns.